Aktuelles aus dem anexio® Universum

SUCCESS STORY

anexio® Instandhaltung bei den Wasserwerken Sonneberg

Vom Klemmbrett zur Software

anexio® Instandhaltung bei den Wasserwerken Sonneberg

Der Anwender

Den Wasserwerken Sonneberg (WW) obliegt die Sicher­stellung der ordnungsgemäßen Trinkwasserversorgung der Region. Damit aus Rohwasser Trinkwasser wird, wie es jeder von zu Hause kennt, und dieses zu allen Wasserentnahme­stellen des Versorgungsgebietes gelangt, unterhalten die WW 25 Gewinnungsanlagen, 2 Wasserwerke und 68 Wasser­speicher. Die Industrie des Landkreises und ca. 54.000 Einwohner sind an das Versorgungsnetz der WW angeschlossen.

Die Herausforderung

Die ersten Veränderungen hin zu einer digitalisierten Instandhaltung der Wasserversorgungsanlagen haben die WW bereits vor der Einführung von anexio® Instandhaltung eingeleitet. Planung, Durchführung und Dokumentation der Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben erfolgten seit Jahren nicht mehr ausschließlich mittels Papier und Stift: Excel-Listen dienten als Wartungsübersicht, Termine wurden mit Outlook koordiniert, Touren manuell geplant und Zählerstände mit einem PDA, einem kleinen tragbaren Computer, verwaltet. Dennoch fehlte es an modernen mobilen Endgeräten und einem systematischen Dokumentenmanagement. Die verschiedenen Prozesse und Informationen konnten nicht zusammengeführt und ein Gesamtüberblick der Instandhaltung nur umständlich geschaffen werden.

Aus dieser Situation heraus wuchs bei den WW der Wunsch nach einer umfassenden Softwarelösung, um den Betrieb der Wasserversorgungsanlagen steuern zu können. Im Fokus standen hierbei vor allem die Aufgabenerfassung, die Aufnahme und Auswertung der Daten, wie auch die Sicherung von anlagenspezifischem Wissen.

Die Entscheidung

In der Vergangenheit haben die WW und die BN Automation AG (BNA) bereits erfolgreich gemeinsame Projekte verwirklicht. Motiviert vom Wunsch zur Modernisierung der Instandhaltungsprozesse, stellte BNA ihre neue Software vor. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe war neben den bisher gesammelten positiven Erfahrungen während der Zusammenarbeit, der Funktionsumfang, den anexio® abdecken kann. Die Möglichkeit zur Prozesskopplung an das technische Informations- und Bediensystem (TIBS) aus dem Hause BNA bestärkte die Entscheidung.

Die WW beauftragten die Implementierung von anexio® Instandhaltung für 2.000 Wartungsobjekte im Geschäftsbereich Wasserversorgung.

Die Implementierung

Zunächst erstellte BNA ein Pflichtenheft, in dem der erarbeitete Lösungsansatz für die Erfüllung der gestellten Anforderungen dargelegt wurde. Für die Umstellung der Instandhaltung auf anexio® definierten die WW unternehmensweite Standards zur Wartung aller Anlagen und Bauwerke. In Folge der Neustrukturierung der internen Prozesse übernahm BNA die vorhandenen Daten aus dem bestehenden TIBS-Wartungs­manager in das neue System. Daraufhin erfolgte die Kopplung von anexio® Instandhaltung mit der vorhandenen Leittechnik und dem Archivierungs- und Protokollierungssystem TIBS.

Die ersten Schritte mit anexio® Instandhaltung gingen die WW und BNA zusammen: Nach der Implementierung begleitete BNA die Einführung der Software über mehrere Tage. Zusätzlich fand eine Softwareschulung mit allen beteiligten Mitarbeitern statt. Durch die intuitive Bedienbarkeit der Instandhaltungssoftware konnten alle Mitarbeiter anexio® schnell und vollumfänglich anwenden. Einzig bei Spezialfragen war die Beratung durch den BNA-Software-Service nötig.

Das Ergebnis

Mit anexio® Instandhaltung hat sich der Arbeitsalltag bei den WW sichtlich vereinfacht. Vor der Einführung musste der Wassermeister täglich sämtliche Arbeitsaufgaben sowie die erforderlichen Maßnahmen zusammentragen und an die jeweiligen Mitarbeiter übergeben. Mit anexio® Instandhaltung ist nun durch definierte Kriterien genau festgelegt, welche Tätigkeiten wann und wie durchzuführen sind. Einmal im System hinterlegt, wird keine Aufgabe mehr vergessen. Aus den fälligen Aufträgen entwickelt anexio® einen Tourenplan, den die Mitarbeiter entsprechend abarbeiten. Dadurch konnten die WW die Arbeitsabläufe signifikant straffen.

Neben der einfachen Handhabung und der erleichterten Planung schätzen die WW, dass jede Anlage bis ins Detail hinterlegt und die gesamte Anlagenhistorie dokumentiert ist. Der Erfahrungsschatz langjähriger Mitarbeiter kann mit anexio® dauerhaft gespeichert und bei Bedarf abgerufen werden. Das erleichtert die Einarbeitung neuer Kollegen, die viele Erfahrungen im Arbeitsalltag noch gar nicht gemacht haben und gibt ihnen Sicherheit bis zur einhundertprozentigen Abarbeitung der notwendigen Aufgaben.

Für die Mitarbeiter der WW ist von Bedeutung, dass sie unterwegs mit einem Endgerät und der anexio® Mobile App alle Informationen dabeihaben. Aufträge, Protokolle, Bedienungsanleitungen, Arbeitspläne, Ersatzteillisten und Anlagenfotos sind alle auf dem Tablet oder Smartphone verfügbar. Sie nutzen anexio® zur Ablesung der Elektro- und Wasserzähler, für regelmäßige Wartungen und Kontrollen sowie für Schadensmeldungen und -dokumentationen und zur Ersatzteilbestellung. Die integrierten Funktionen für die Dokumentation des Anlagenzustandes vereinfachen dessen Erfassung. Jeder Mitarbeiter kann an den Wartungsobjekten mobil und ohne Internetverbindung arbeiten.

Auch nach der Ausführung der Aufträge bleibt bedeutend weniger Arbeit im Büro. Durch die von Beginn an digitale Aufnahme der Informationen in das System ist ein manuelles Überführen nicht mehr notwendig. Im Ergebnis ist eine spürbare Zeitersparnis im Instandhaltungsprozess erreicht worden. Das detaillierte und übersichtliche Berichtswesen der Instandhaltungssoftware ermöglicht den WW eine umfassende Auswertung aller Wartungs- und Stammdaten. Zusammenführung und Auswertung der Informationen werden durch wenige Klicks mit anexio® erledigt.

Das Fazit

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit anexio® Instandhaltung im Bereich der Wasserversorgung, beschlossen die WW, die BNA- Instandhaltungssoftware ab 2019 auch für die Betriebsführung der Abwasserbehandlungsanlagen einzusetzen.

"Wir würden uns jederzeit wieder für anexio® Instandhaltung entscheiden! Unsere Aufgaben lassen sich ohne Hilfsmittel unmöglich in dieser Qualität abarbeiten. Dies ist für ein zertifiziertes Unternehmen unerlässlich."

Bernd Hubner, Technischer Werkleiter, Wasserwerke Sonneberg

Zurück